Kunst aus Büchern – darf man das?

Kunst aus Büchern?

Als Bibliophile habe ich mich da immer gegen gesträubt. Bücher sind zum Lesen da! Sie sind schon ein Kunstobjekt in und an sich. Warum sollte man sie zerstören, um ein neues Kunstobjekt daraus zu machen?

 

Darf man aus Büchern Kunstobjekte fertigen?, Arthur Schopenhauer, offenepappschachtel, Kunst aus Büchern

Darf man Bücher „zerstören“, um daraus ein Kunstobjekt zu gestalten?

 

Ja, aus alten Büchern, die eh niemand mehr liest.

Alte Bücher? Liest die wirklich keiner mehr? Nimmt man nicht womöglich jemandem die Chance ein Buch zu lesen, das man gerade zu einem Kunstobjekt umgearbeitet hat und somit unlesbar gemacht hat?

Es gibt heutzutage in Antiquariaten so viel unverkäufliche Massenware, dass Bücher manchmal Kistenweise entsorgt werden müssen, um nicht endgültig die Regale zu verstopfen. Viele Bücher sind auch noch in alter Rechtschreibung gehalten und in neuen Auflagen längst der heutigen Rechtschreibung angepasst. Gerade Sachbücher sind inhaltlich oft sehr schnell überholt. Alte Auflagen haben da, wenn überhaupt, nur noch historischen Wert. Manche Bücher sind auch einfach so sehr beschädigt, dass eine Reparatur den Wert des Buches deutlich übersteigen würde. Wenn die Alternative für ein Buch also nur der Wertstoffhof wäre, dann ist gegen ein neues Laben als Kunstwerk wohl nichts einzuwenden.

Und was ist mit Büchern, die schlecht geschrieben sind, die mich nicht ansprechen oder mir aus anderen Gründen nicht gefallen? Es ist gut möglich, dass ein anderer gerade dieses Buch gut findet. Außerdem stellt sich hier die Frage, ob ich ein Kunstobjekt haben möchte, dass aus einem Buch besteht, dessen Inhalt mir nicht gefällt, der mir wieder spricht, der unter Umständen sogar Werte vertritt, die ich nicht teilen kann oder möchte.

Bei Kunstwerken aus Büchern geht es aber meistens nicht darum den Inhalt des Buches zu bewerten. Oft ist der Inhalt oder das Buch selbst, in dem Kunstwerk nicht mehr als solches zu erkennen. Bei anderen Kunstobjekten wiederum werden die Bücher nicht komplett und endgültig zerstört. Sie sind theoretisch immer noch lesbar, auch wenn man dafür das Kunstobjekt wieder zerstören müsste.

Mir persönlich gefallen Bücher am besten in ihrer ursprünglichen Form und ihrem ursprünglichem Zweck: als Buch, dass gelesen werden will. Bei Buchkunstwerken gefallen mir dann auch die Kunstwerke am besten, die noch viel Textstruktur aufweisen und so einen Bezug zu ihrem früheren Dasein herstellen.

Wie ist Deine Meinung zu Kunst aus Büchern und welches ist Dein momentanes Lieblingsbuch? Schreib es mir in die Kommentare.

Wenn Du jetzt Kunst aus Büchern sehen möchtest, schau mal hier oder für weihnachtliche Buchkunst hier.

Wenn Du jetzt selbst Kunst aus Büchern herstellen möchtest, schau mal hier oder hier: Anka Brüggemann: Papier. Objekte aus alten Büchern (ISBN: 978-3-258-60123-6)

Und wenn Du jetzt lieber ein gutes Buch lesen möchtest, empfehle ich persönlich: Hermann Hesse: Narziss und Goldmund (ISBN: 978-3518367742)

 

Mit silbernen Grüßen,
Runa

One Reply to “Kunst aus Büchern – darf man das?”

  1. nici

    Huhu..

    Also ich finde es manchmal ganz hübsch, was andere aus Büchern so herzaubern 😉 Zum Beispiel dass mit den Namen reinknicken. Würde ich wohl nie hinbekommen ^^. Und am Ende kann doch jeder selber entscheiden, was er mit seinen Büchern macht.

    Alles liebe

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.