• Blindtexte, Berlin, Litfaßsäule, Platzhaltertexte, Fülltexte, Dummytexte
    Bücher,  Kleinigkeiten,  Linguistik,  Literatur,  Sprache

    Blindtexte

    Diese Texte begegnen einem hin und wieder im Internet, meist auf Websites, aber auch in (meist unfertigen) Publikationen, bei Designern und Werbeagenturen sind sie gebräuchlich. Sie dienen als Platzhalter für Inhalte, die später an einer bestimmten Stelle stehen sollen, wofür aber der eigentliche Text noch nicht vorhanden oder fertig ist. Diese Platzhaltertexte werden auch als Füll- oder Dummytexte bezeichnet. Einer der bekanntesten ist „Lorem ipsum…“ Dabei handelt es sich um pseudolateinischen Text, der in verschiedenen Varianten zu finden ist. Diese Varianten beruhen meistens oberflächlich auf dem Text des philophischen Werks „De finibus bonorum et malorum“ von  Marcus Tullius Cicero und sind Inhaltlich zumeist Sinn frei. Als Blindtext soll der Inhalt des…

  • Darf man aus Büchern Kunstobjekte fertigen?, Arthur Schopenhauer, offenepappschachtel, Kunst aus Büchern
    Allgemein,  Buchbesprechung,  Bücher,  Bücherverbrennung,  Denkanstoß,  Literatur,  Persönlich

    Kunst aus Büchern – darf man das?

    Kunst aus Büchern? Als Bibliophile habe ich mich da immer gegen gesträubt. Bücher sind zum Lesen da! Sie sind schon ein Kunstobjekt in und an sich. Warum sollte man sie zerstören, um ein neues Kunstobjekt daraus zu machen?     Ja, aus alten Büchern, die eh niemand mehr liest. Alte Bücher? Liest die wirklich keiner mehr? Nimmt man nicht womöglich jemandem die Chance ein Buch zu lesen, das man gerade zu einem Kunstobjekt umgearbeitet hat und somit unlesbar gemacht hat? Es gibt heutzutage in Antiquariaten so viel unverkäufliche Massenware, dass Bücher manchmal Kistenweise entsorgt werden müssen, um nicht endgültig die Regale zu verstopfen. Viele Bücher sind auch noch in alter…

  • Tote Bücher - Bücherverbrennung
    Bücher,  Bücherverbrennung,  Geisteswissenschaftlich,  Literatur

    Tote Bücher – Die historische Entwicklung der Bücherverbrennung

    Der Begriff der Bücherverbrennung lässt in Deutschland bei vielen sofort die Bücherverbrennung von 1933 in der Zeit des NS-Regimes assoziieren. Die Bücherverbrennung kann aber nicht alleine auf die am Tag des 10. Mai im Jahre 1933 reduziert werden. Zum einen handelte es sich bei diesem Datum um ein inszeniertes Datum, an dem gar nicht alle Verbrennungen stattfanden und zum anderen ist sie zwar eine der Bekanntesten, aber leider längst nicht die einzige Bücherverbrennung in der Geschichte. Die Bücherverbrennung im historischen Kontext Bücher hatten für Menschen immer schon eine besondere Bedeutung. Sie konnten Wissen aus vergangenen Zeiten bereithalten und die Worte von sowohl räumlich als auch zeitlich entfernten Menschen beinhalten, bewahren…